Textversion

Ladetechnik

1. Einführung


Man unterscheidet verschiedene Ladeverfahren. Es werden unter diesem Punkt nur die wichtigsten und kurz besprochen.

Wie schon mehrfach angeklungen, benötigt jedes Akkusystem sein bestimmtes Ladeverfahren, damit der Akku optimal genutzt werden kann. Das Ladeverfahren kann mitentscheidend für die Lebensdauer und die Kapazität eines Akkus sein, sowie unter Umständen den Memoryeffekt fördern.


2. Ladeverfahren (hauptsächlich für NiCd-Akkus)


2.1 Gleichspannungladung mit konstantem Strom

Die Zelle wird mit konstantem Gleichstrom und konstanter Gleichspannung aufgeladen. Die beiden Größen müssen auf jeden Akkutyp abgestimmt sein. Der Akku wird solange geladen wie Strom fließt. Es besteht hier die Gefahr einer Überladung der Zelle(n). Wird die Zelle über einen längeren Zeitraum überladen, so kann sie unter Umständen sogar explodieren, zumindest öffnet sich aber das Sicherheitsventil und der Akku gast aus.

Manchmal wird das System über eine Zeitschaltuhr abgeschaltet. Bei sehr guten Ladegeräten wird dann auf Erhaltungsladung umgeschaltet. Enthaltungsladung bedeutet, daß die Zelle mit einem sehr geringen Strom weitergeladen wird. Der Strom liegt etwas über dem, der bei der Selbstentladung in die Zelle fließt.


2.2 DeltaU-Methode

Dies stellt ein besonderes Verfahren der Gleichspannungsladung dar. Es wird während des Ladevorgangs immer zwischen Ladung und Messung des Ladezustandes umgeschaltet.

Es wird daher immer die Ladespannung mit der tatsächlichen Akkuspannung verglichen. Es wird dabei solange geladen bis die Spannungsdifferenz DeltaU zwischen tatsächlicher Akkuspannung und Ladespannung den Wert Null erreicht. Eine Überladung der Zelle(n) wird damit praktisch ausgeschlossen.


2.3 Impulsladung

Bei diesem Verfahren wird die Zelle / werden die Zellen mit einer getakteten Gleichspannung geladen. Die Taktfrequenzen liegen im niederfrequenten Bereich. Das Impulsladeverfahren hat meist den Vorteil, daß die Zelle(n) in relativ kurzer Zeit aufgeladen werden können.


3. Technische Ausführung


Da die meisten Ladegeräte, besonders die Teuren, mit Prozessorsteuerung ausgerüstet sind, wird es möglich komplizierte Ladeverfahren auf wenig Raum zum günstigen Preis anzubieten. Darüber hinaus bedeutet eine solche Technik ein Höchstmaß an Bedienungssicherheit und Komfort.

Man kann auch sagen, daß solche Ladegeräte die Zelle fast optimal aufladen und damit für ein lange Lebensdauer der Zellen sorgen.

Druckbare Version